Mittwoch, 4. März 2015

Kleines Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)

Die Zwiebel des Kleinen Schneeglöckchens enthält zahlreiche Alkaloide, darunter das Antidementivum Galantamin. Dieses Alkaloid aus der Zwiebel wird therapeutisch zur Behandlung der Demenz vom Alzheimer-Typ eingesetzt, aber auch bei postoperativer Magen-Darm und Blasenatonie, Myasthenie und Myopathie. Galantamin setzt gleich zwei Hebel an: Die Substanz hemmt den Abbau von Acetylcholin und steigert die Empfindlichkeit der Nikotinrezeptoren. Diese reagieren dann ausgeprägter auf das Acetylcholin, was dessen Effekt verstärkt und so die kognitiven Fähigkeiten fördert. Das Kleine Schneeglöckchen ist zudem eine Giftpflanze, denn bei Überdosierung kann es zu heftigen Vergiftungserscheinungen kommen. Galantamin ist ein reversibler Hemmer des Botenstoffes des Enzyms Acetylcholinesterase und führt zu einer Erhöhung der Konzentration des Botenstoffes Acetylcholin im synaptischen Spalt. Die Erhöhung des Parasympathikotonus führt zu Krämpfen u. a. des Magen-Darm-Traktes und kann zum Tod durch Atemlähmung führen.

Video



Kleines Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)  Blattgold Dr.Becker ®

Kleines Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)  Blattgold Dr.Becker ®

Kleines Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)  Blattgold Dr.Becker ®



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen